17.02.2017 · OST-WEST. Europäische Perspektiven

Der Mythos der Berge

Das aktuelle OWEP-Heft widmet sich dem Mythos der Berge und Gipfel im Osten Europas. Mit dabei u.a. der Pik Lenin in Zentralasien und der Ararat.

Schon immer haben Berge auf den Menschen eine besondere Faszination ausgeübt: Sie gelten häufig als symbolische Orte, sei es als Wegmarke, als Grenzpunkt oder Erinnerungsstätte für bedeutende Ereignisse. Die aktuelle Ausgabe der Osteuropazeitschrift „OST-WEST. Europäische Perspektiven“ (OWEP) widmet sich dem Mythos der ganz besonderen Berge und Gipfel im Osten Europa. Neun Berge und Gebirgszüge werden unter dem Titel „Berge in Mittel- und Osteuropa“ vorgestellt, darunter gewaltige Gipfel in den Gebirgsmassiven des Pamir, des Ural und der Alpen. Im Fokus stehen aber auch vergleichsweise kleine Erhebungen wie etwa der „Berg der Kreuze“ in Litauen oder der „Helle Berg“ im polnischen Wallfahrtsort Tschenstochau, deren eigentliche Bedeutung aus religiösen Wurzeln herrührt.

Weitere Infos dazu in unserer Pressemitteilung oder unter www.owep.de

07.02.2017 · Rumänien

Keine Gnade für korrupte Politiker

Die größten Proteste seit der Wende in Rumänien reißen nicht ab. Das Schicksal des Kabinetts steht auf der Kippe.

Bukarest / Berlin (n-ost) – „In den Knast, nicht an die Macht!“, tönten am Sonntagabend die Sprechchöre über Piata Victoriei, den Bukarester Siegesplatz. Allein vor der Regierungszentrale in Rumäniens Hauptstadt versammelten sich fast 300.000 Menschen, um gegen eine Verordnung zu protestierten, die den Kampf gegen Korruption einschränken sollte. Mit Erfolg: Ministerpräsident Sorin Grindeanu gab bekannt, er wolle „Rumänien nicht spalten“, und zog das umstrittene Dekret zurück. Ein Feature von n-ost-Korrespondent Silviu Mihai, Berlin; Mitarbeit: George Popescu, Bukarest.